Seitennutzung

Umzugskosten: die besten Spartipps

Umzugskosten-sparen

Ob aufgrund eines Jobangebots, der Familiengründung oder eines Erbes: Der Umzug in eine neue Immobilie steht für einen neuen Lebensabschnitt. Oft kaufen wir dafür Möbel und schauen uns bereits im Vorfeld die umliegenden Freizeitmöglichkeiten an. Ein Umzug ist damit ein spannendes Unterfangen, welches jedoch ebenfalls mit viel Mühe und Aufwand einhergeht. Zudem kann es teuer werden, denn in der Regel bringen wir einen nahezu kompletten Hausstand mit in die neue Immobilie. Die persönliche Kleidung lässt sich noch leicht transportieren, aber was ist mit dem Bett, dem Sofa oder gar der Waschmaschine? Umso wichtiger ist es daher, den Umzug smart zu planen. Nur so ist es möglich, dass er reibungslos, harmonisch und so günstig wie möglich realisiert wird. Wer sich dem Chaos hingibt, zahlt zumeist drauf.

Der erste Schritt: den richtigen Zeitpunkt wählen

Wer hätte es gedacht, aber mit dem richtigen Umzugstermin sparen Sie Geld. Entscheiden Sie sich für den richtigen Zeitpunkt, schonen Sie Ihr Portemonnaie. Im ersten Schritt sollten Sie sich überlegen, ob Sie ein Privatfahrzeug oder ein Umzugsunternehmen nutzen wollen. Fällt Ihre Wahl auf eine Spedition, dann beachten Sie diesen Tipp: Vermeiden Sie die Buchung der Spedition am Wochenende und am Monatsende. An diesen Terminen ist die Nachfrage besonders groß, weswegen die Preise zumeist höher sind. Während der Woche sind die Kosten jedoch geringer. Erfahrungen zeigen, dass Sie viel Geld einsparen, wenn Sie den Termin auf einen Werktag und zwischen dem 6. bis 13. sowie 18. bis 24. eines Monats legen.

Der nächste Schritt: Aussortieren und Verpackungsmaterial organisieren

Sie haben den Termin mit der Spedition vereinbart. Jetzt geht es an die Arbeit – für Sie. Sortieren Sie gründlich aus, was wirklich mit in die neue Immobilie darf und was verschenkt, verkauft oder weggeschmissen gehört. Wenn Sie dies sorgfältig tun, ersparen Sie sich viel Mühe beim Umzug und sparen an Kosten. Umso weniger die Spedition transportieren muss, umso geringer ist der Preis. Sie reduzieren durch das Aussortieren nämlich das Umzugsvolumen und damit die Transportkosten. Durch einen Verkauf gut erhaltender Gegenstände können Sie zudem Ihre Umzugskasse auffüllen. Bedenken Sie ferner: Es ist angenehm, sich vom unnötigen Ballast zu trennen. Sie werden ein Gefühl der Freiheit verspüren, welches unbezahlbar ist. Sobald Sie wissen, was alles mit in die neue Behausung darf, geht es an die Organisation von Verpackungsmaterial. Die Spedition kann Kisten und Kartons stellen, aber das kostet wiederum Geld. Klappern Sie Baumärkte, Supermärkte und Elektrogeschäfte ab und fragen Sie dort nach Verpackungsmaterial, was nicht mehr benötigt wird. Übrigens: Kleidung eignet sich bestens zur Auspolsterung für Gegenstände, die leicht zerbrechen können. Sie können beispielsweise Geschirr in Handtücher oder Bettlaken wickeln.

Steuervorteile nutzen

Einen Steuertipp gibt es für alle, die aus beruflichen Gründen umziehen. Dann haben Sie nämlich die Möglichkeit, den Gesamtbetrag als Werbungskosten zu deklarieren. Erfolgt der Umzug aus privaten Gründen, können Sie ebenfalls die Kosten steuerlich geltend machen – allerdings nur in Teilen. So dürfen Sie 20 % der abzugsfähigen Ausgaben mit einer Maximalhöhe von 4.000 € von der Steuer zurückerhalten. In einigen Fällen ziehen Menschen aus gesundheitlichen Gründen um. Geschieht dies, ist das Finanzamt gnädig. Es erkennt die Kosten an, die über dem sogenannten „zumutbaren Eigenanteil“ liegen. Solch eine außergewöhnliche Belastung dürfen Sie steuerlich geltend machen. Jedoch ist in diesem Fall ein ärztliches Attest zur Vorlage erforderlich.

Foto: © Africa Studio, Shutterstock.com 564626980

Menü